Nagelverdickung

Nagelverdickung

Jetzt bewerten: 1 Kreuz2 Kreuze3 Kreuze4 Kreuze5 Kreuze
2,67 von 5 Kreuzen
3 Bewertungen
8 Aufrufe
Loading...Loading...

Nagelverdickung – die eigenständige Erkrankung

Eine Nagelverdickung, auch Grypose genannt, ist eine Veränderung der Nägel und tritt vor allem an den Zehen auf. Eine Nagelverdickung, die im Rahmen eines Nagelpilzbefalls auftritt, ist von der eigenständigen Erkrankung Grypose zu unterscheiden. Eine Grypose ist nicht ansteckend.
Symptome einer Grypose
Bei einer Grypose verdickt sich ein Nagel und kann sich ins Gelbliche verfärben. Der Nagel kann zudem eine vermehrte Krümmung aufweisen, schräg aus seinem Nagelbett wachsen, sich vom Nagelbett abheben oder sich einrollen. Oftmals sind die Nägel glanzlos und sehr spröde. Handelt es sich um eine schwere Nagelverdickung, können zudem Schmerzen auftreten und das Gehen kann beeinträchtigt sein.

Bei einer Grypose verdickt sich der Nagel, kann sich krümmen und verfärben. Die eigenständige Erkrankung Grypose ist nicht ansteckend und muss von einem Nagelpilzbefall abgegrenzt werden.

Ursachen für eine Nagelverdickung

  1. Falsches Schuhwerk
    Durch falsches Schuhwerk kann ein konstanter Druck oder Reibung auf einen Nagel ausgeübt werden.
  2. Fehlstellungen der Füße und Zehen
    Sind an den Zehen oder Füßen Fehlstellungen zu finden, können sie gegeneinander, ans Schuhwerk oder auf den Boden reiben. Dieser permanente Druck an einer bestimmten Nagelstelle kann eine Grypose begünstigen.
  3. Alter
    Im Alter treten Gryposen vermehrt auf.
  4. Genetische Prädisposition
    Die Veranlagung zur Verdickung der Nägel kann erblich bedingt sein.
  5. Stoffwechselerkrankungen
    Einige Stoffwechselerkrankungen können Einfluss auf das Wachstum von Nägeln nehmen und so eine Grypose begünstigen.
  6. Verletzungen
    Traumata, die auf den Nagel eingewirkt haben, können eine Verdickung zur Folge haben. Besonders, wenn die Nagelwurzel oder das Nagelbett verletzt wurden, kann dies eine Grypose nach sich ziehen.
  7. Hauterkrankungen
    Erkrankungen, die Auswirkungen auf die Haut und die Verhornung haben, können eine Grypose auslösen, dazu zählt beispielsweise die Schuppenflechte (Psiorias).
  8. Mangelerscheinung
    Zu einer Grypose kann es kommen, wenn es im Nagelgewebe aus verschiedenen Ursachen an Keratin oder Melanin mangelt.
  9. Sonderfall Nagelpilz
    Tritt die Nagelverdickung im Rahmen eines Nagelpilzbefalls auf, ist sie ein Symptom der Erkrankung und keine eigenständige Veränderung des Nagels. Es handelt sich somit nicht um eine Grypose im hier beschriebenen Sinne.

 

Was tun gegen eine Nagelverdickung?

Die Behandlung eines verdickten Nagels

  1. Arztbesuch
    Bevor die Behandlung aufgenommen wird, sollte ein Arztbesuch erfolgen. Grunderkrankungen sollten hier diagnostiziert und behandelt werden.
  2. Medizinische Fußpflege
    Im Anschluss ist es ratsam eine Podologie-Praxis zur medizinischen Fußpflege aufzusuchen. Hier kann der Nagel regelmäßig abgeschliffen und gekürzt werden. Auf diese Weise lässt sich die Verdickung verringern und gegebenenfalls können auch auftretende Verkrümmungen oder das Einrollen des Nagels korrigiert werden. Meist kann, wenn die Ursache therapiert wurde, die Nagelverdickung in wenigen Sitzungen beim Podologen behoben werden. Das Ziehen des Nagels ist in den meisten Fällen nicht nötig.
  3. Hygiene
    Ist die Nagelverdickung das Begleitsymptom einer Nagelpilzinfektion muss unbedingt auf die damit einhergehenden Hygieneregeln geachtet werden um eine Ausbreitung zu vermeiden. Generell gilt jedoch für die Pflege der Nägel: die verwendeten Werkzeuge sollten immer sauber sein und die Nagelpflege sollte unter hygienischen Bedingungen auf nagelschonende Weise durchgeführt werden.

Für die Behandlung eines verdickten Nagels sollte eine Podologie-Praxis aufgesucht werden. Regelmäßiges Schleifen, Schneiden und Pflegen kann helfen den Nagel wieder zu regenerieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.