Nagelbettentzündung

Nagelbettentzündung

Jetzt bewerten: 1 Kreuz2 Kreuze3 Kreuze4 Kreuze5 Kreuze
4,00 von 5 Kreuzen
4 Bewertungen
16 Aufrufe
Loading...Loading...

Nagelbettentzündung – schmerzhafte Entzündungen am Nagel

Das Nagelbett ist ein sehr gut durchbluteter und mit Nervenenden durchzogener Teil des Nagels. Es befindet sich unter der Nagelplatte von Finger- und Zehennägeln. Entzündet sich dieser Bereich wird dies in der Medizin als Onychie bezeichnet. Entzünden sich auch weitere Teile des Nagels wird dies mit dem Wort Paronychie beschrieben. Meist ist der Entzündungsherd jedoch nicht klar auszumachen, so dass eine eindeutige Zuordnung mitunter kaum möglich ist.

Symptome einer Nagelbettentzündung

Eine Entzündung des Nagelbettes fällt vor allem durch die starken, pochenden Schmerzen auf, die sie auslöst. Diese verstärken sich bei Druck, auch ein heißes Gefühl an der betreffenden Stelle ist ein Indikator. Besonders an den Zehen ist das Tragen von Schuhen aus diesem Grund bei einer Onychie in einigen Fällen besonders unangenehm. Meist lässt sich eine rötlich gefärbte Schwellung erkennen, die sich sowohl unter der Nagelplatte auf dem Nagelbett befinden können, wie auch an der Seite des Nagels am Nagelwall oder der Nagelfalz.

Auslöser einer Entzündung des Nagelbettes

Das Nagelbett ist ein empfindlicher Teil des Nagels, der sich bereits durch sehr kleine Wunden mit verschiedenen Bakterien, Pilzen oder Viren infizieren kann und dann entzündet. Auslöser können Verletzungen an der Nagelhaut, dem Nagelwall oder aber an der Nagelfalz sein.

  • Fehlerhafte Nagelpflege

Die Nagelbettentzündungen werden oftmals durch eine unsachgemäße oder mangelhafte  Nagelpflege begünstigt. Zunächst kaum bemerkte Wunden, beispielsweise durch eine fehlerhafte Nagelhautentfernung, können den Erregern die Pforten öffnen.

  • Hautreizungen

Wird die Haut samt Nägeln stark gereizt, wie es unter anderem beim Einsatz von Reinigungsmitteln der Fall sein kann, sind Infektionen ebenfalls möglich. Durch ihr Arbeitsumfeld sind vor allem Bäcker, Pflegepersonal und Frisöre von einer akuten Nagelbettentzündung betroffen.

  • Bestehende Grunderkrankungen

Einige Krankheiten können die Entzündung des Nagelbettes begünstigen. Dazu zählen unter anderem Neurodermitis, Durchblutungsstörungen und Diabetes. Auch die Neigung zu trockener Haut kann die Entstehung einer Onychie begünstigen.

  • Nägelkauen

Patienten, die an den Nägeln kauen, können unbemerkt kleine Verletzungen auslösen, die sich mit Keimen infizieren und so zu einer Entzündung führen können.

  • Nagelverletzungen

Quetschungen oder Splitter können bei der Hausarbeit oder der Gartenarbeit entstehen und bilden mitunter die Basis für eine folgende Nagelbettentzündung.

  • Medikamente

Einige Wirkstoffe, wie Kortison, und Medikamente, die beispielsweise in der Krebstherapie, bei Psorias oder Akne eingesetzt werden, können als Nebenwirkung die Entstehung Nagelbettentzündungen begünstigen.

Wie wird eine Nagelbettentzündung behandelt?

Wird bei einer Onychie nicht rechtzeitig eingegriffen, kann sich die Entzündung immer weiter ausbreiten und es kann schlussendlich sogar zum Absterben des gesamten Nagels kommen. Ein Arzt sollte spätestens dann aufgesucht werden, wenn die Entzündung sich ausbreitet, nicht nachlässt, das oberste Glied des Fingers oder Zehs nicht mehr richtig bewegt werden kann oder sich Eiterstellen ausbilden. Der Arzt kann meist recht schnell eine entsprechende Diagnose stellen und nimmt bei Bedarf einen Abstrich, der in einem Labor ausgewertet wird. So kann er den jeweiligen Krankheitserreger exakt bestimmen. Bakterien sind gefährliche Auslöser einer Nagelbettentzündung, denn sie können für eine Ausbreitung bis auf Knochen und Sehnen verantwortlich sein. Für chronisch verlaufende Entzündungen des Nagelbettes, die oft mit einem veränderten Nagelwuchs und einer Verfärbung einhergehen, sind hingegen oftmals Hefepilze verantwortlich. Eine Infektion mit Herpesviren ist am Nagelbett ebenfalls möglich und kann dort immer wieder auftreten. Wichtig ist für den Arzt die Feststellung, ob es sich um eine vorübergehende oder chronische Onychie handelt. Bei einer Chronifizierung wäre eine weitere Erforschung der möglichen Grunderkrankungen nötig.

Behandlungsmaßnahmen bei einer Entzündung des Nagelbettes

  • Antiseptische, entzündungshemmende Produkte

Bei leichten Formen der Nagelbettentzündung können antiseptische Bäder und Salben zu einer Verbesserung führen. Hier können mitunter bereits Produkte mit Kamille oder Jod wirksam sein. Ein Arzt kann weitere Medikamente empfehlen.

  • Grunderkrankung behandeln

Liegt der Nagelbettentzündung eine Erkrankung zugrunde, sollte diese behandelt werden. Dann können verschiedene Medikamente zum Einsatz kommen.

Einer Nagelbettentzündung vorbeugen

Durch die richtige Nagelpflege kann einer Entzündung des Nagelbettes vorgebeugt werden. Wichtig ist hierbei, dass der Nagel und die umliegende Haut nicht verletzt werden (beispielsweise beim Zurückschieben der Nagelhaut). Beim Schneiden der Nägel sollte zudem darauf geachtet werden, dass diese an den Seiten nicht zu tief eingeschnitten werden. Da trockene Nägel und Haut besonders empfindlich ist, sollte regelmäßig gecremt und der Einsatz von Nagellackentferner reduziert werden.

Bildmaterial von Chris Craig (https://de.wikipedia.org/wiki/Paronychie ) Lizenz: Gemeinfrei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.